Japan 2017.

16 Nov

Über Japan habe ich auf allen Plattformen viel gepostet, aber letztlich bleibt zu sagen, dass ich selten auf einer Reise so viel über mich gelernt habe. Ich bin dankbar für die Chancen und Möglichkeiten, die ich hatte, und werde auch in Zukunft noch ein wenig darüber berichten.

Für AnimePro nahm ich das Utena und Sailor Moon Café genauer unter die Lupe: read!

In der Koneko 83 schrieb ich passenderweise über Halloween in Japan, aber es war heuer noch alles viel mehr und viel eher und voller Kürbisgeschmack.

Auf meiner Musikseite finden sich zudem die neue „Utena“-CD, Ryu Masaki, Hikaru Utada und Ayaka Sasaki. Verfügbar hier: shop!

Doch das war längst nicht alles aus Japan! Für Kulturpöbel rezensierte ich die gesehenen Stücke der Takarazuka Revue: read!

 

Für den SPIESSER durfte ich in einem Hotelbett im Bayerischen Hof Jella Haase of „Fack Ju Göhte“-Fame interviewen und ich bin so happy mit dem Ergebnis auf YouTube: watch!

Dazu gibt es noch Bilder meiner Kissenschlachtverlust auf Seite 20 der Ausgabe 173: read! (bzw. hier: read!)

 

Für die neue MISSY schrieb ich über das neue Album von P!nk (leider sehr enttäuschend) sowie das von Jessie Ware.

 

Für MyFanbase schrieb ich über das Hörspiel „Bad, Mean & Evil“ – eine hervorragende Superschurkenparodie: read!

 

Für die K*Bang 11 war ich dieses Mal nicht so fleißig wie sonst beim K-Pophören. Es entstand lediglich ein Artikel über Pristin.

Erhältlich hier: shop!

Grund war allerdings die Arbeit am Sonderheft zu Studio Ghibli. Hier schrieb ich über die Entstehungsgeschichte sowie Erinnerungen an Marnie.

Erhältlich hier: shop!

 

Was habe ich sonst so gemacht? War in einem Social-Media-Workshop mitten im Funkloch, habe zusammen mit B den neuen Disneystore besucht (wo die Verkäuferin sich so gefreut hat, als sie mir Bolt einpacken durfte <3) und einen Inspirationsvortrag der PR der Münchner Polizei gelauscht.

 

xoxo,

S.

 

 

Advertisements

Honey, I rose up from the dead, I do it all the time.

18 Okt

 

Sat1 Bayern hat übrigens den Störfunk begleitet (auf dem am 6.9. meine große Schriftstellersendung mit Bettina Spallek, Antonia Neumayer und Stefanie M. Adrian lief – Schreibtipps hier) und in den ersten zwei Minuten bin ich bei der Redaktionskonferenz dabei: watch!

Antonias Segment wurde bei egoFM wiederholt und kann hier gehört werden 🙂

Bettina hat übrigens „Alkoholfrei“ im Videoformat rezensiert und mir wurde ganz warm ums Herz: watch!

Für das Utena Fashion Zine spielte ich selbst ein bisschen mit casual cosplay als Nanami herum – zwei Shots haben es in das unfassbar zauberhafte Magazin geschafft: read!

Nach langer Arbeit erschien auf Bento.de mein Artikel über Seriendrehorte in Europa: read!

In der neuen MISSY schrieb ich über den tollen Film „Hikari“, online kann man zudem meine Musikkritik zu Kitty, Daisy & Lewis nachlesen: read!

Zum Jubiläum von „Buffy“ habe ich bei Not Another Woman Mag gratuliert: http://notanotherwomanmag.com/happy-birthday-buffy/

Zur MMC erscheint die vierte Ausgabe von SailorMoonGerman – Das Magazin! Mit vier Artikeln hat sich die Chefredakteurin dieses Mal zurückgehalten 😉

Erhältlich hier: shop!

Für die vorherige Ausgabe hatten wir übrigens auf der AnimagiC ein Cosplay-Werbevideo gedreht – das Drehbuch stammt von mir: watch!

 

xoxo,

S.

 

Don’t hate us, cause you ain’t us.

15 Aug

Für Reisedepeschen habe ich eine Geschichte mit Kultstatus aufgeschrieben – unser Besuch im Maid Café! Hier entlang: read!

 

Für MyFanbase habe ich über LGBT-Filme (read!) geschrieben – und Below Her Mouth besprochen (read!).

 

Für egoFM habe ich mit Schauspielerin Kathrin Hanak über ihre Arbeit für „Hedwig and the Angry Inch“ (startet am 22. September in Frankfurt!) gesprochen: listen!

 

Die neue K*Bang Reader’s Choice ist erschienen und mit ihr drei Artikel von mir: über meine geliebten MAMAMOO, Red Velvet und das lustige Drama Oh My Venus. Erhältlich mit unter anderem super süßem TWICE-Notizheft hier: shop!

Auch für die Koneko war ich wieder fleißig: Cosplayshops in Japan mit eigenen Fotos, dazu die Musikseite und ein Interview mit IheartAlice! Verfügbar hier: shop!

 

Die Grießnockerlaffäre habe ich auch gesehen und ich fand sie – wie erwartet – genial, bis auf ungefähr zwei Logikfehler. Aber auch sehr inspirierend! Und bayerische Trailer im Vorfeld, I like!!!

 

Und zum 27. Geburtstag habe ich dann auch endlich das Mitbringsel meiner Eltern aus Kanada bekommen – ein wunderschöner Rucksack von Roots ❤ von J ein wunderschönes Disney-Couture-Cardiganchen, viel geliebte Schoki und eine CD von Tegan & Sara – von L ein hübsches Glitzeroberteil und von B einen HaruMichi Button (und Essigchips aus Bristol!) ❤ Den Tag selbst habe ich mit Schwimmen und Green Curry verbracht!

 

xoxo,

S.

Have adapters, will travel.

18 Jul

Mit C und später auch J und S habe ich Coconami einmal wieder live erleben dürfen! So eine schöne Musik auf dem Japanfest ❤ Und so gutes Essen … Onigiri und Shaved Ice ftw! Und danach noch leckersten Cookie & Cream Kuchen beim Starbucks. Zudem: geschafft, die Yukata den ganzen Tag erfolgreich zu tragen 😀

Und weil ich Japan so liebe, gibt es morgen beim Störfunk auf m94.5 meine Sondersendung zu hören.

 

Über die Münchner Pride, bei der ich mit C großem Spaß hatte, habe ich bei SzeneLesbe berichtet inklusive Foto-Best-Of: read!

Untertitel: not sure if Pride or convention.

 

Endlich ist es soweit: SailorMoonGerman – Das Magazin, Ausgabe 3, ist unter meiner Chefredaktion erschienen! Ich selbst schrieb neun Artikel, darunter über meinen Trip nach Japan ❤

Erhältlich im Shop: shop!

Auf SailorCat gibt es übrigens die ersten beiden Ausgaben in der Review: watch!

Und apropos Pride – mein Dossier dazu auf dem Blog: read!

 

In der aktuellen MISSY habe ich über die neuen Alben von Lorde und Japanese Breakfast (<3) geschrieben.

 

Und war mit B in der Anime Night für das originale Ghost in the Shell: read!

Auf MyFanbase findet ihr zudem das neue Kraftklubspecial von mir: read!

 

Wonder Woman habe ich auch endlich gesehen – mit J, P und L – und was soll ich sagen? Gut gemacht, leider extrem vorhersehbar, handwerklich zwar okay – aber musste diese Lovestory denn sein? Konnte sie nicht wegen ihrer toten Tante über sich hinauswachsen? Zumal sie ein bisschen zu perfekt im Kampf war (siehe: die Finalefolgen von Sailor Moon, wo jeder zerstört ist, und man es für die Freunde und die Menschheit tut). (Siehe auch: Buffy, wo nicht nur eine Frau unter vier Männern ist. Zwar war das bei Rogue One ähnlich, aber einfach nicht so auffällig nervig, weil platonisch und ehrlich.)

Und bei SzeneLesbe schrieb ich über fehlende Kurzhaarfrisuren: read!

 

Mit dem Japanischkurs war ich übrigens zum ersten Mal im Park Café zur Lernsession und boy … muss ich diesen Sommer arbeiten! Hoffentlich bei recht vielen (überteuerten) Chicken Wings!

 

xoxo,

S.

If trouble, travel.

18 Jun

Was für zwei Pfingstwochen! Speziell in den letzten Tagen ging es von München nach Regensburg, dann nach Köln, zurück nach Regensburg und jetzt wieder München 😉 Köln hatte natürlich einen anderen Zweck, als zu Elbenwald zu gucken und bei Champs Chicken Wings zu essen: Phil Collins! Mein Papa und ich haben Karten für die Not Dead Yet Tour ergattert und was soll ich sagen – es war traumhaft! Und herzzerreißend, speziell „Against All Odds“ und „Follow Me, Follow You“.

Einziger großer Minuspunkt: es war unfassbar heiß in der LANXESSArena. Richtig, richtig heiß, was man als alter Olympiahallenbesucher kaum gewohnt ist. Ich war sehr froh, dass Phil eine Pause gemacht hat („You’re going to pee and we’re going to pee and we’re seeing each other again in 25 minutes!“), sonst hätte ich mir selbst eine Auszeit nehmen müssen, um mein Haarband in ein kühlendes, nasses Halsband umzufunktionieren.

Danach ging es und in meinem umfunktionierten Croptop und mit Flyerfächer war ich dann auch ready für die ganzen Tanzsongs – „Dance Into The Light“, ein super poppiges „Invisible Touch“, „Sussudio“, „Easy Lover“ (wovon ich mir auch das Tank gekauft habe!) und ein souliges „Seperate Lives“.

Aber der absolute Wahnsinn war natürlich sein 16jähriger Sohn, der nicht nur das Schlagzeug beherrscht hat wie kein anderer, sondern auch sich selbst eine ältere Klavierballade draufgeschafft hat am Piano („He was curious what Dad did during the war“).

Viel zu schnell vorbei (und das nach zweieinhalb Stunden Spielzeit!)

 

Seit meinem Aufenthalt in Österreich (wo ich dieses Mal mehr geshoppt als gewandert habe …) flowen meine fiktionalen Ideen wieder so richtig! So könnte es weitergehen 🙂

 

Für die Koneko #81 schrieb ich über Kunst in Japan und die Kunstinsel Naoshima, Nanase Aikawa und meinen Liebling von Terrace House: Aloha State, Eden Kai. Mein Artikel zu „Die Taschendiebin“ wurde ebenfalls neu aufgelegt. Verfügbar hier: shop!

Aber bevor ich mich dem neuen Drop von Aloha State und Orange zuwende, freue ich mich schon auf das Reunion-Video von The L Word (SzeneLesbe hat meine Vorhersage verifiziert: read!)

 

Für MyFanbase habe ich eine LGBT-Kolumne erarbeitet: read!

 

Die neue Single von den Beatsteaks finde ich übrigens überraschend gut, die von Placebo … überraschend nicht ergreifend :/

 

xoxo,

S.

London 2017, die Fortsetzung.

30 Mai

Das zehnte Mal London! Ich hätte gedacht, dieses Jubiläum früher zu erreichen, aber ich will mich nicht beschweren.

Immerhin hatte ich zum ersten Mal Zeit, in den großen Uniqlo zu gehen und rosafarbene Jeggings zu shoppen. Dazu noch ein Abstecher bei meiner liebsten japansichen Bäckerei (so süß und toll da!) mit L und auch in den tollen Kate-Spade-Laden (wo die ultimativen Rosenkeds leider ausverkauft waren).

Doch das absolute Highlight war, nachts im Working Space unseres Hotels zu sitzen und einer Runde besoffenen Britinnen im Café nebenan bei der Interpretation von Oasis sowie „Hold On“ zuzuhören.

 

Ich schwöre, mit der Coverauswahl der neuen DokiDoki hatte ich nichts zu tun: HaruMichi zieren das Wendecover und über ein Yuricover bin ich extrem froh, vor allem so eins 😉 Erhältlich hier: shop!

Mein absoluter Lieblingsartikel, den ich schreiben durfte, dreht sich um Revolutionary Girl Utena – ich mochte aber natürlich auch sehr, über Yuri Kuma Arashi zu schreiben. Insgesamt sind neun Artikel von mir. Auch über KiraKira Precure A La Mode habe ich geschrieben, wenn es auch zuweilen sehr mühsam zu gucken ist. I will write fanfiction about this!

(Leider übrigens fehlender Bebilderung der Awesomeness of Weiss/Nana in Magical Girl Raising Project!)

 

Für MyFanbase war ich auf der Comic Con in München ❤ Am meisten beeindruckt war ich von Julie Benz und ihrer Professionalität, aber Cordy <33 Zudem wollten vor allem einige jüngere Mädels Bilder mit uns (und natürlich die obligatorischen Kerle, aber eher von T, weil im Fuku), was ich ganz süß fand. Gute Location, schön klimatisiert, would cosplay there again. Meine Cosplayserie „Penny not enjoying Comic Con“ hat auch viele Leute amüsiert:D Es kann auch gut sein, dass ich bei m94.5 im „Katerfrühstück“ sage, dass ich und meine Lieblingssuperheldin Peggy Carter uns auf einer einsamen Insel gegenseitig Haare machen würden ❤

Den ganzen Bericht: read!

Außerdem habe ich am Hardrock-Special gearbeitet ^^ read!

Und darüber geschrieben, was meine Mutter zum Muttertag bekommt: read!

 

Für SzeneLesbe habe ich auch zum Thema Yurimanga geschrieben: read!

 

Und in der aktuellen MISSY habe ich die neue Girlpool besprochen!

Bei Kulturpöbel war ich ebenfalls mal wieder aktiv: read! (ging ums Sera Myu, na klar!)

 

Mit B war ich spontan bei Al Bundy’s Schuhbörse in der Olyeissporthalle und boy, wenn ich das gewusst hätte vor all diesen Cosplays! Sehr lukrativ, viel Auswahl (leider oftmals meine begehrten Schuhe erst ab 39, dafür habe ich die perfekten, perfekten Schuhe in meiner Größe gefunden).

Tags drauf habe ich Garcia Fons-Renaud in der BMW Welt gesehen. Sehr französisch, sehr charmant.

 

xoxo,

S.

Ich arbeite an meinem persönlichen Tripple.

3 Mai

Auf der Animuc bekam ich während der Lesung meinen Preis (einen gut bestückten Hugendubelgutschein) für den zweiten Platz im Schreibwettbewerb, Kategorie Fanfiction, für „An einem heißen Sommertag“!

Meine HaruMichi-Geschichte kann man hier nachlesen: read!

Den ganzen Bericht gibt es auf SailorMoonGerman: read!

Ich hatte nämlich Gelegenheit auf einen Plausch mit Ulrike Jenni ❤

Ansonsten hatte ich großen Spaß und die Gelegenheit, alte Bekannte wiederzusehen.

 

Die Koneko #80 ist draußen und damit auch mein Interview mit Anika Scheibe sowie meiner Musikseite – dieses Mal mit Megumi Ogata und Prizmmy (ja, ich werde nie darüber hinweg kommen, dass Karin keine Graduation als Saturn hatte!).

Erhältlich hier: shop!

 

Für MyFanbase habe ich das Tagebuch von Carrie Fisher gelesen und viel geweint: read!

 

Für das ORBANISM-Projekt „Erlebte Gastfreundschaft“ schrieb ich über ein Erlebnis in Japan: read!

 

Für SzeneLesbe habe ich die Looks von Alice<3 und Jenny nachgestylt: read!

 

xoxo,

S.