Deutschlandtour 2022 (und Zürich).

24 Jun

MEIN HÖRUCHBABY IST VERFÜGBAR ZUM BEISPIEL BEI AUDIBLE!

https://www.audible.de/pd/B0B42Y7MSX

Im Podcast Frauverliebt sprach ich über das Buch, queeres Landleben und LGBTQ-Anime: listen!

Das Thema queeres Landleben durfte ich auch für den PrideGuide des Münchner CSDs aufgreifen, S. 26: https://www.csdmuenchen.de/de/prideguide-22.html

Meinen Buchtrailer gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=NvccqLvlGg0&t=1s

Mit dem Straubinger Tagblatt sprach ich über meine Leidenschaft zu schreiben und CSDs: read!

Ebenso sehr gefreut habe ich mich über den Artikel im Neuen Tag über mein Buch und mich: read!

Für Aquema schrieb ich über gemeinsames (queeres) Verreisen: read!

Und im Aquema-Podcast sprach ich nicht nur über mein Buch, sondern auch über Musik, meine Freundin kennstekennste und No Gos beim Dating: listen!

Ich sprach außerdem mit ZEITjUNG (read!) und MyFanbase (https://www.myfanbase.de/news/?nid=35580), sowie Leserkanone (read!).

Auf Lesefieber Buchpost findet sich darüber hinaus eine tolle Rezension: read!

Mit A war ich für das erste lange Wochenende in Regensburg auf der Dult im Artmann’s Herzl. Was für ein toller Kartoffelsalat und Wurstkuchl-Würstl! Und dann noch diese Dessertplatte! Wie voll es nur war, Wahnsinn!

Am nächsten Tag waren wir im Koi 1984 (was für eine tolle Einrichtung und große Karte! Weil wir solange gewartet haben, haben wir gleich unfassbare Drinks mitbestellt, statt weiterzuziehen) und hatten auch wundervollen Kuchen bei Café Prinzess – leider war es sehr windig und wir konnten nicht draußen sitzen. Tolle Teile haben wir bei Loft Fashion, 24 Colors und Vintage Kilo gekauft ❤

Tags drauf hat dann N noch für uns gebacken ❤

Mit J und Ö war ich im Kushi-Tei mit angenehmer Atmosphäre und süßem Personal!

Nach einer Odyssee kam ich endlich am Pfingstwochenende in Düsseldorf an. Nach 3 Stunden anstehen beim Lufthansa Serviceschalter konnte ich meinen annullierten Flug nach Paderborn auf Düsseldorf umbuchen – und ca. vier Stunden Schlaf in einem Hotel in Halbergmoos bekommen. Belohnt wurde mich mit dem köstlichsten Curry nebst Kaarage bei Kagaya und einem unfassbaren Bing Su (Kakigori) aus Matcha und Schoki (es gab auch Iced Café Mocha!) bei Namu. Auch bei Uniqlo konnten J und ich glücklicherweise fündig werden.

D und A kamen dann noch mit, als wir tags darauf Dr. Strange guckten. Ich mochte es sehr, heißgeliebte Schauspieler wiederzusehen, wie Patrick Stewart oder Hayley Atwell. Justice for Wanda, of course.

Was ich auch sehr mochte, war mein Avocado-Chicken-Burger und mein Keksgestöber im Alex.

Danach ging es direkt nach Frankfurt, wo ich einen tollen Falaffelsalat im Café Mola hatte.

Am Abend besuchten A und ich die Jahrhunderthalle. „Ihr geht auch zu Dita von Teese?“ wurden wir direkt am Hauptbahnhof angesprochen. Ich mochte, wie hübsch sich alle gemacht haben und wie verbindend das alles war!

Dita selbst trat vier Mal auf: Sie eröffnete die Show, in dem sie mit einer glitzernden Krone aus einer Torte stieg. Überhaupt, der Glitzer! Zum Teil haben ihre Kleidungsstücke so stark geglitzert, dass man nichts erkennen konnte. Am besten gefiel mir ihre Dompteurnummer mit zwei „Tigern“. Eines der Kätzchen war Tosca, deren Solonummer mit einem riesigen Ring hammer war!

Sie schloss mit dem Martiniglas. Eine Choreo, die ich so krass verinnerlicht habe, was für ein Traum, der da für mein 14jähriges Ich wahr wurde! Zuvor tanzte sie im Smoking. Sie ließ sich extrem viel Zeit, perfekte Posen, kein sweat gebreakt. Oh, und krass war natürlich ihre Lipsticknummer. Dass ich die mal live sehen würde! Zuvor war sie ganz die scharfe Domina. HOT!

Zelia Rose of Hamilton-Ensemble war großartig auf tänzerischer Weise. Und Laszlo Major war ein krasses Tanztalent, nicht nur an der Stange.

A zeigte ich übrigens auch Landshut, als wir zur Hochzeit von S und J fuhren. Besonders toll: Die Cocktails vom Physicum (und die Darreichung!) sowie der Hochzeitstanz (eine Mischung aus Nils Koppruch und Toten Hosen!). Generell: Die Candy Bar totale Benchmark, was will man mehr?

Mein erstes Hallenkonzert sollte Lorde im Zenith sein. Nachdem Sängerinnen oftmals wenig liefern (außer P!nk und Madonna natürlich), war ich positiv überzeugt von Lorde, die ein bewegliches Bühnenelement mitgebracht hatte, auf das sie klettern konnte und mit dem man gut Schattenspiele machen konnte. Sie hatte 4 verschiedene Outfits (mit passenden ablegbaren Blazern/Hemden). Am besten gefiel mir die fast durchsichtige Glitzerhose – und die Glitzerhose in pink. Mein Highlightsong war – neben „Royals“ natürlich „Louvre“.

Und ich war wahnsinnig positiv davon überrascht, wie chatty und schön artikuliert die Gute war. Sie erzählte uns von ihrer Liebe zu Crushes, ihrem Tag im Englischen Garten und wieviel Kraft ihr die Sonne gibt. Ich LIEBE ihre Art zu tanzen!

Danach ging es ab an den Bodensee, für mich ja das erste Mal. Wir aßen super gut und leicht in Radolffzell bei Steg 11, am nächsten Tag plantschten wir in Konstanz am „Hörnle“. Abends trafen wir dann J und C. Für den nächsten Tag stand nach etwas Shopping Zürich auf dem Programm! Es ging den Limmatquai runter, nachdem wir das größte Ziffernblatt Europas (St. Peter) gesehen haben. Der Zürichsee und die Alpen: chef’s kiss!

Coolen koreanischen Laden mit japanischem Einschlag entdeckt: YumiHana!

Dann noch die andere Seite vom Bahnhof: sehr viel kreativer, sehr viel urbaner. Alles zauberhaft!

Ich habe meine liebste A schon solange nicht mehr gesehen und es war so toll! Ebenfalls so toll: Der Shake Don bei Kokoro. Wir saßen draußen, in einem super authentischen japanischen „Verschlag“. Da ließ es sich die 31 Grad ertragen – die 37 Grad im Zug weniger.

Und dann habe ich noch bei 34 Grad bei Landshut läuft Wasser verteilt, mit schönem Blick auf die Isar, direkt vor der tollen Pizzeria freiraum!

Für die DOKIDOKI #8 schrieb ich zudem sieben Artikel über japanische Anime zu frauenliebenden Frauen (und wo man in Japan gut queer weggehen kann!). Eine tolle Gelegenheit, bei Revue Starlight wieder mit dem Fangirlen anzuknüpfen! Wie krass ist bitte dieses Cover mit Rei und Minako: shop!

Für die Koneko #111 schrieb ich über Sapphic Style und Japan in München und Düsseldorf, erhältlich hier: shop!

Für zeitjung schrieb ich verschiedene Vorschläge zum Trend „Always on“ auf: read!

Warum ich die Lesbian Carrie Bradshaw bin, habe ich bei m94.5 und „Fettgedruckt“ erzählt: listen!

xoxo,

S.

Donut worry and be happy.

25 Mai

A und ich waren beim BMW Clubkonzert im Pacha und es war so surreal, wieder in einem Club zu sein! In Kombination mit einem kurzweiligen Klassikkonzert: extrem angenehm!

Mit L und S war ich im Ciao Chang und ich fand das Interior MEGA! UND DEN PREISELBEERSPRITZ! UND DIE BLUMENKOHL KARAAGE!

Mit J aus dem Japanischkurs war ich zudem das neue Takumi ausprobieren: was für geile Specials!

Für MyFanbase war ich auf der aniMUC: read!

Mit meinen Eltern war ich beim Alpakawandern vom Pointerhof und es war wirklich interessant! Denn wir waren nicht nur mit den Tieren (Mama mit Alisha und ich mit Pauli) auf der Futterwiese und beim Wälzen im Staub (Abkühlung), sondern auch auf dem Klo 😉 danach hätte ich direkt Lust gehabt, wird auf ein Pferd zu steigen!

Bei The Magazine Global, das in 32 Ländern auf Englisch erscheint, sind meine Artikel erschienen. Erhältlich hier: shop!

In der Frühjahrsausgabe #BLOGGINGTALES schrieb ich eine Hommage an Miu Miu: shop!

In der K*Bang #20 schrieb ich über koreanische Literatur, Mamadol, „Queendom 2“ und Moonbin & Sanha: read!

Für ZEITjUNG durfte ich mit der super sympathischen Dr. Julia Shaw ein mega interessantes Interview über ihr Buch „Bi“ führen: read!

Mein Highlight von Sophie Passmanns Lesung war ganz klar ihr Geschimpfe aufs Schumann’s. Mehr zum Abend gibt es ebenfalls drüben bei ZEITjUNG: read!

In der Anthologie „Verbotene Liebe“ ist übrigens meine lesbische Zeitreisekurzgeschichte „The World Will Never Kow“ erschienen.

xoxo,

S.

Wien 2022.

20 Apr

Bei unseren Trip nach Wien steuerten wir zuerst das NENI am Prater an. Wir hatten das Menü, zwei tolle Eistees, ich einen Cosmo – und generell so großartiges Essen! Eine wahnsinnig leckere geräucherte Dorade – und das allerbeste Dessert: gebrannte Pekannüsse, Zuckerwatte und veganes Eis aus Rohrzucker. Dazu perfekter Service und wunderbare Atmosphäre. Dem folgte ein ausgiebiges Frühstück im Café Aida in seiner ganzen Pinkness. Danach sahen wir „Miss Saigon“ im Raimundtheater. Was für eine Inszenierung! Und natürlich hatte The Engineer die absoluten Banger! Alle seine drei Solosongs – genial. Wahrlich talentiertes Ensemble mit akrobatischen Skills. Nur Chris ist schon ein etwas dämlicher Charakter, oder?

Bei der Darstellerin der Ellen haben wir dann noch für die Ukraine gespendet ❤

Zum Abendessen gab es Karma Ramen in einem wirklich coolem Lokal.

Am Montag war dann das sonst sehr windige Wetter gütig mit uns und so konnten wir durch den Burggarten und die spanische Hofreitschule spazieren. Besonders viel Zeit verbrachten wir im Frauenbuchladen „Chicklit“ beim Schmökern und ich kaufte mir das Buch von Lady Bitch Ray über Madonna ❤ ein wahres Highlight war wirklich das Frühstück: Im Sacher Eck! Einfach nur wow *_* danach ging es in die Albertina Modern in die Retrospektive von Ai Weiwei, die wirklich richtig, richtig, richtig gut war!

Wir besuchten den Flagshipstore von Lena Hoschek und es ist einfach ein wahrgewordener Mrs-Maisel-Traum. Für den schnellen Hunger zwischendurch schnappten wir uns bei Chan o Ma herrliche Onigiri.

Richtiggehend hin und weg war ich dann vom Abendessen bei Matcha Konmachi: Extrem authentische Karaage, Gyudon, dann noch ein himmlisches Matchaeis und alte, japanische Modezeitschriften!

Am letzten Tag haben wir noch im Café Westend gefrühstückt, was gut gestärkt hat für den Tag. Zum Mittag waren wir im freiraum (göttliches Clubsandwich!). Dazwischen: Die Grande Tour im Schloss Schönbrunn! Und toll, dass Ostermarkt war und wir so noch an Leckereien kamen.

Ich mochte die vergoldeten Muschelverzierungen an einem Tisch so sehr, die Schirmtapete, generell die ganzen Schleifchen und Floralmuster an der Wand. Das Schloss ist so ein Mädchenmärchentraum! Und dann erst diese mit Blumen verzierten Kronleuchter des Rokoko! Man merkt sehr den französischen Einfluss. WIR SAHEN SISSIS LESE- UND SCHMINKZIMMER!

Veganes Sushi: Jetzt mein Fall! Versuch Nummer zwei war in einem wunderschönen Ambiente bei Secret Garden mit lecker Eistee (nämlich Oishi Eistee) und dem Japanischkurs. Das war ein kurzweiliger Abend nach meinem Geschmack!

Ostern haben A und ich in Frankfurt verbracht und die sehr leere Stadt genossen, inklusive Sonne am Main, die Kirschbäume dort und das Glitzern der Hochhäuser. Wir hatten leckeres Yakiniku bei Kamon Sushi und NATÜRLICH geilsten Kuchen bei IIMORI.

In der 2022er K*Bang Reader’s Choice habe ich über Twice und Hwasa geschrieben: shop!

Für den aktuellen ALFONZ habe ich „Sturmhöhe“ in der Comicadaption besprochen. Die Diskussionen dazu waren überaus bereichernd!

Für die Koneko #110 schrieb ich über Oshikatsu und Kawaii dake janai Shikimori-san: shop!

Checkt auch den Artikel zu meiner Obsession Love is Blind Japan!

Zudem schrieb ich über japanische Kunst und wo man sie in Deutschland finden kann für zeitjung.de: read!

Die neueste Ausgabe, #169, der weird hat mein Buch außerdem angekündigt: read!

xoxo,

S.

Austria 2022.

24 Mrz

Mit D, F und A war ich im Thuy, bevor es zum Skifahren ins Salzburger Land gefahren bin. Mein Highlight: Der orangerote Saharastaubschnee!

Vorab hat die Mittelbayerische Zeitung einen schönen Artikel über „Hinterm Großstadtdschungel links“ veröffentlicht: read!

Für The Magazine Global wurde unser Artikel über Island ins Englische übersetzt: read!

Für die L’Officiel Liechtenstein schrieb ich über alterslose Schönheit und meinen Trip nach Madrid! Erhältlich hier: shop!

Ich hab aber nicht nur geschrieben: Mit A war ich bei der Art Night und das pinseln und guten Weintrinken im Mercure hat soviel Spaß gemacht! Danach waren wir noch veganes Sushi essen bei Chay Vegan mit mega gastfreundlichem Ambiente!

Mit J war ich in Batman und fand es sehr Sin City-Ästhetik, aber auch ein bisschen ridic. Hotte Zoe Kravitz!

Aber ich hab dann doch noch etwas mehr geschrieben: Für die aktuelle MISSY schrieb ich den Konsumfail und über Park Jiha.

Für die neue Yeah! schrieb ich über Modern Fireworks, NANI und Herbie Frame und hörte mich so durch super viel diverse, gute Musik! Jetzt überall am Kiosk!

Für zeitjung sprach ich mit Princess Charming Irina Schlauch, Busenfreundin Ricarda Hoffmann und Miri Bouaouina über die kommende #LoveIsLive-Tour! Wir haben ein Date!

Außerdem habe ich die Anthologie „Fantasien“ besprochen: read!

xoxo,

S.

Legs & Legends.

19 Feb

Mit J habe ich die Eclipse Grillbar ausprobiert, sowie die Ginkgo Bar – super leckerer Old Cuban, Ambiente sehr angenehm und intim mit vielen hölzernen Coronatrennwänden.

Und A, L und S waren da zum Bachelorauftakt!

Mit A habe ich Keramik bemalt bei Paint My Style und das hat so Bock gemacht! Die Playlist war auch sehr gut. Jetzt noch dort Cupcakes schmausen nebenbei und es wäre perfekt!

Mit ihr und D war ich bei Sojo – ich habe die Drinks und die Innenausstattung geliebt! Mit K, D und L war ich im EATapaS und es war so, so lustig! Und der frittierte Blumenkohl: Chef’s Kiss!

Mit A war ich nach Jahren mal wieder im Café Lotti und die Einrichtung war immer noch so zauberhaft! Die Nussecke mega! Der Pink Latte hat leider nach Rote Beete geschmeckt, aber es war dennoch so nice!

Den Galentine’s Day habe ich mit A im Trumpf oder Kritisch gefeiert. Da fand ich es WIRKLICH g’miatlich!

Mit L, J hat es mir auch im Kinchia hervorragend gefallen! Reichlich Home Rolls (wie Fischstäbchen!), super geiler Gruß aus der Küche mit Trüffelmayo und dann noch dieser Below Mule ❤

Für Merian habe ich die besten japanischen Restaurants in Düsseldorf zusammengestellt: read!

Doch nicht nur in Düsseldorf kann man dolle Dinge erleben – auch in Dubai: read!

xoxo,

S.

Frankfurt 2021.

25 Jan

Mit S war ich zwischen den Jahren im Holzkranich, wo wir beide seit der Reservierung nicht waren. So cozy! So leckeres Avocadobrot! Sehr zuckriger Blaubeermojito!

Tags drauf war ich mit A Silvester feiern im Yumira, mit anschließendem Dinner for One, Dinner für Eins, Feuerwerk meiner Nachbarn (-.-) und am nächsten Tag bei strahlenstem Sonnenschein Lebkuchenlatte von Starbucks genießen.

Mit J war ich außerdem in Matrix – ich sag mal so, still a better lovestory than Twilight. Hervorragender Cast bis in die minikleinste Besetzung, der Schluss war meh. Sonst: super Start ins Kinojahr!

Mitte Januar verbrachte ich ein Wochenende in Frankfurt mit A. Ich war über zweimal sehr krasse Japanerfahrungen wirklich sehr überrascht: Die absolut großartigen Odangos bei IIMORI und den Oyako Don bei Higematsu. Wir waren aber auch in House of Gucci in der herrlich glamourösen ASTOR Filmlounge. Und ich hatte einen absolut fabulösen Cosmo in der Rooftopbar des Blasky, wo wir wirklich hübsch gewohnt haben!

Und ja, es ist ein krasses Gefühl, in einem Kiosk zu stehen und vier Hefte gleichzeitig gefüllt zu haben. Dazu gehört der Vintage Flaneur: Ich schrieb über die Takarazuka Revue und über die MoGas der Zwanziger Jahre.

Das liebevoll gemachte Heft gibt es hier: shop!

Außerdem war ich mit J in Spiderman und oh mein Gott, wie gut wird bitte der Kampf gegen Venom?

Für Merian schrieb ich über die besten Restaurants in Dubai: read!

Und wie man überhaupt am besten seine Reise dorthin plant: read!

Mehr zu den Sehenswürdigkeiten unseres Madridurlaubs ebenfalls dort: read!

Für ALFONZ – Der Comicreporter stellte ich meine Top 3 Manga des vergangenen Jahres zusammen: read!

Natürlich kam ich nicht umhin, mir And Just Like That … reinzufahren mit A und NATÜRLICH habe ich es zu einem großen Teil sehr geliebt! Wie sehr, gibt es drüben bei MyFanbase: read!

Warum ist Carrie noch so jugendlich und alles immer noch so cringe wie früher?! Love it!

xoxo,

S.

Dubai 2021.

25 Dez

Ich freu mich so: Im April erscheint mein siebter Roman „Hinterm Großstadtdschungel links – aus dem Liebesleben einer Kleinstadtpflanze“ im Butze Verlag! Und zwar zunächst als Hörbuch!

Eine Hörprobe gibt es bereits hier: listen!

Und hier findet ihr mein Autorenprofil: read!

Und dann ging es für mich noch nach Dubai. Am ersten Tag hatten Z und ich sehr gutes libanesisches Essen im Dubai Public Park.

Für mich war natürlich ein totales Highlight am nächsten Tag in der Dubai Mall die Magnolia Bakery und der große Daiso (und daneben ein super süßer koreanischer Laden). Gegessen haben wir dort ganz altgewohnt bei Wagamama. Auch toll: die japanische Bäckerei Yamanote! Hatte ein Melonpan ❤

Am dritten Tag waren wir La Mer auf und ab spazieren, einer Filmkulissenartigen Promenade am Meer bei schönstem Sonnenuntergang. Die Verbindung mit den Hochhäusern ist schon toll, aber die fake Schienen am Boden? Bekannter Dubaier Wilder Westen? Danach habe ich aus Versehen einen Cosmopolitan in der La Cantine Du Faubourg getrunken.

Am nächsten Tag hatte ich ein großartiges Okonomiyaki bei Gohan, das frisch eröffnet hat und wirklich großartigen Service mit tollem Ambiente vereinte. Abends ging es dann zur Expo. Leider hatte ich nicht die Gelegenheit, in einen der Pavillons (außer dem Deutschen) reinzugehen, aber dafür hatte ich großartiges Zuckerwatteeis und mega gutes Essen auf dem Dach des Rove Hotels.

Freitag ging es für mich nach Al Seef, wo ich die Ruhe am Wasser (weil am Wochenende dort alles ausgestorben ist) genossen habe. Abends hatten wir ein sehr lustiges Abschlussessen.

Und schon ging es zurück mit ganz viel Sonne im Tank!

Mit A war ich bei Campanula und habe sehr genossen, auf Japanisch zu bestellen. Mega Earl Grey Dessert! Mit J dann am nächsten Tag bei Ushi, wo uns hauptsächlich die Location überzeugt hat. Die Woche drauf dafür mit der anderen J aus dem Japanischkurs bei Aoi, Ramune trinken ❤

Da ich ja einfach das Erleben japanischer Gastro so liebe, stand ich gerne 30 Minuten vor dem Luffy Pancakes Café an. Reizendes Personal! Super leckere japanische Soufflépancakes, richtig guter Kaffee!

Mit J war ich in Gucci und ich fand ihn trotz seiner Länge absolut fesselnd und faszinierend! Loved it! Danach hatten wir super gute Cocktails im Amigas.

Mit L, A und T war ich bei Little Daruma – Shibas anschauen, mit den Gelddosen spielen, gute Cocktails trinken, aber vor allem: Ein Hot Alaska Temaki mit Crunch zum Niederknien und boah, der Strawberry Cheesecake Mochi!

Auch das Bodhi hat mich überzeugt, nicht nur mit seinem Wirtshausambiente. Aber damit ich das nächste Mal auch Nachtisch essen kann, esse ich dann nur die geilen Blumenkohl Chicken Wings!! (Ja, okay, und vermutlich probiere ich das „Schnitzel“ aus.)

Für L’Officiel Liechtenstein schrieb ich einen kleinen Abschied von Angela Merkel: read!

In der zweiten Printausgabe von L’Officiel Liechtenstein habe ich über Island und Toxic Positivity geschrieben, verfügbar hier: shop!

Für die Koneko #108 schrieb ich über Japan in Madrid, out now: shop!

Für Koneko Sports: New Match schrieb ich außerdem drei Artikel (über Farewell, my dear Cramer, Kandagawa Jet Girls und How heavy are the dumbbells you lift?, erhältlich hier: shop!

xoxo,

S.

Madrid 2021.

24 Nov

Endlich war es soweit: Ns Hochzeit! Im Landgasthaus Schnaus gab es wirklich hervorragende drei Gänge und einen sehr süffigen Lillet Wildberry. Ich habe dann noch den Braustrauß gefangen und mich sehr über den Schleiertanz mit N gefreut: „Zam oid wer’n mit dir“. Davor haben wir ein bisschen zu „Basket Case“ und „Westerland“ gerockt, sie haben unsere Lieder gespielt! Was für eine schöne Feier mit tollen Menschen!

Am nächsten Tag war ich mit A in der Bentobox und hatte hervorragenden Gyu Don (wir war die Woche darauf bei Peter Pane, davon war ich leider nicht so begeistert).

Und noch ein paar wenige Tage später ging es nach Madrid!

Auf der Carrera San Jeronimo entdeckte ich direkt neben unserem Hotel unfassbare Cookies mit Produkten aus dem Hause Ferrero – im Café La Rollerie. Frisch gestärkt ging es dann auf zu einem ägyptischen Tempel mitten in einem Stadtpark mit toller Aussicht auf den Palacio Real. Den sollten wir am nächsten Tag besuchen, zusammen mit dem Plaza Mayor und der Kathedrale Almudena.

Am dritten Tag machten wir bei strömenden Regen eine Free Walking Tour, die aber sehr interessant waren, zuvor waren wir bei Museo del Prado, und am nächsten Tag ging es in das großartige Museo Reina Sofía, dem Geschichtsmuseum, in eine der fünfzig besten Bars der Welt (der Spaß an der Umsetzung war größer als an den Cocktails!) und zu einer wahnsinnig tollen Flamencoshow! Danach sahen wir uns das Lichterfestival „Luz“ an.

Gegessen haben wir bis auf zwei Ausnahmen ausschließlich perfekt bis sehr gut und darüber berichteten wir bei Merian.de: read!

Mit J und L war ich dann noch mal im Dé jà bu, wo wir lange nicht waren, aber jetzt definitiv wieder öfter!

Mit ARLHT war ich viel im Kino. Der neue Venom ist sehr viel besser als mir zugetragen wurde und Eternals hat mir trotz leichter Langatmigkeit (die Kampfszenen) sehr gut gefallen. Schon alleine wegen der Besetzung, natürlich! (Es war aber tatsächlich ein bisschen End of Evangelion.)

Für Mucbook waren J und ich sehr künstlerisch unterwegs – „Kein Raum mehr“: read!

xoxo,

S.

Salzburg 2021.

20 Okt

Ein Geschenk von 2019 einlösend, war ich mit meinen Eltern bei Comedian Harmonists in der Kömodie Bayerischer Hof. Unfassbar toll inszeniert! Beklemmend, lustig, natürlich extrem musikalisch. Ein Stück, das sehr regelmäßig in dem Theater aufgeführt wird, und wir haben es auch einmal geschafft – auch, wenn wir ursprünglich dank Corona in ein Austropopmusical wollten! (Im Übrigen trat Judith Williams Schwager in einer der Hauptrollen auf!)

Für eine kurze Stippvisite war ich in Salzburg auf der Gersberg Alm und mich mit den Neni-Produkten bei SPAR eindecken.

Vielleicht werde ich langsam zu alt für CSDs – zumindest hat er mir in diesem Jahr in Landshut nicht so gut gefallen wie vor zwei Jahren. Sehr junges Publikum (good for them!), weswegen C und ich dann lieber shoppen gingen und den Tag im Biergarten zur Insel ausklingen ließen (mega Currywurst!).

Mit J war ich dann das Folgewochenende am Ammersee, was sehr schön war. Danach nach ziemlich zwei Jahren im Rabiang.

Auch, wenn das Yumira etwas weit draußen liegt von mir ausgesehen, so hatten ARLHT dort einen fabelhaften Lunch! Krass marinierte Fried Chicken Wings, ein mega guter und süffiger Yuzu Spritz (der Yumira Spritz) und dann Bibimbap mit dem sehr weichen, sehr nussigem Wagyu. Osusume! Und Sushi Cent hat mich mit seinem Chardonnay überzeugt – und seinem Don. Don gibt es auch bei myGeisha, allerdings nicht so traditionell. Dafür: Cosmopolitan!

Außerdem war ich mit J bei der Langen Nacht der Museen, dazwischen Weintrinken im Café Puck, und obwohl ich vom Brandhorst und der Modernen Pina etwas enttäuscht war dieses Mal, war das Stadtmuseum umso toller – ich sage nur, Atomic Café!

Ich habe aber auch geschrieben: Für Busenfreundin über Rafiki zum Beispiel! (read!)

In der neuen Ausgabe #BLOGGINGTALES kann man zudem etwas darüber lesen, wie feministisch Disney ist und wie Nachhaltigkeit gehen kann: shop!

Für Merian.de habe ich die besten Restaurants zusammengestellt: read!

Für die Koneko #107 schrieb ich über Tanzsport in Japan. Erhältlich hier: shop!

Außerdem: Im Café Soda mit D und A bis zur Sperrstunde getrunken und mit J in Sushi Cent hervorragendesten Chardonnay getrunken zu einem unfassbaren Sake Don, den es ja in München nicht so häufig gibt!

xoxo,

S.

Vitamin Sea.

21 Sep

Nach zweifacher Schiebung konnten S und ich endlich Gästeliste Geisterbahn im Innenhof des Deutschen Museums live sehen und es war einfach nur mega! Gleich direkt Einstieg mit „Die Superhändler“, über Kombucha-Diss (Schicksal, ist ja mein Lieblingsgetränk) und dann noch Nilz‘ grandiose Performance von „Dead or Alive“ inkl. Campinomoment! In diesem Jahr eigentlich noch gar nicht so gelacht! Da zieht man gerne einen Schlafsack an!

Für die erste Printausgabe der L’Officiel Liechtenstein schrieb ich über Mallorca, Gentlemenkultur und 100 Jahre L’Officiel! Was für eine wahnsinnige Ehre und darauf haben wir ordentlich im Adenia Hotel angestoßen!

Shop: shop!

Für Merian schrieb ich über meinen Trip nach Helgoland: read!

Im Museum Fünf Kontinente habe ich mit A die Bilder von Wilhelm Heine: Sehnsucht Japan angesehen.

Danach gab es eine mega leckere vegane Lasagne im Siggi‘s (das nächste Mal möchte ich unbedingt das Anti-Jägerschnitzel ausprobieren!)

Mit J war ich in der van Gogh Alive Experience, die wirklich extrem toll war (mit abgestimmter Musik und tollen Licht/Bildeffekten), allerdings leider etwas zu teuer für die eine Stunde. Danach hatten wir sehr guten griechischen Wein in Stefanos Taverne, mega Gincocktails in Gin City und ganz okaye Drinks bei La Rumba.

Zu guter Letzt war ich mit L im Louis Vuitton Espace in Cao Fei: My Future is not a Dream und zuvor frühstücken (was dann bis 15 Uhr dauerte, dank Crémant aufs Haus weil Regenschauer) im The Victorian House.

Mit der anderen J war ich im Café Ludwig die letzten Sonnenstrahlen des Sommers einfangen und vermutlich den letzten Biergartentag im Bamberger Haus genossen (und da hat es uns auch nach Hause geregnet).

Außerdem: bestes Mediendinner in der Pinakothek der Moderne, zweitbestes in der Bayerischen Staatsoper und dazwischen immer wieder Promis sichten im Bayerischen Hof. Darauf habe ich mit N im Free Bird angestoßen!

Mit ARLHT war ich im Tenmaya und im Aoi sowie in Shang-Chi und die Legende der zehn Ringe – ein Film, an dem ich NICHTS auszusetzen habe, unfassbar!

xoxo,

S.