Hamburg 2023.

26 Jan

Mit meinen Eltern ging es an Heiligen Drei König ins Regensburger Statt Theater. Und dann auch noch ins Musical: Mamma Mia! – für mich zum dritten Mal. Nach Las Vegas und Stuttgart war ich sehr erfreut, in der Neuen Flora ein paar Anpassungen im Dialog zu sehen (vor allem natürlich auf die Lokalität bezogen). Da wir ja gerade erst in Hamburg waren, hieß es, noch ein bisschen To Dos abarbeiten: Alter Elbtunnel, im Wasserschloss vorzüglich speisen und Kunsthalle. Dort läuft eine unfassbare Ausstellung namens „Femme Fatale“, die die MISSY mit kuratierte und wirklich ein großartiges Erlebnis war! L kam auch kurz vorbei.

Und nochmal zurück ins Sakura, dort geiles Ramen essen!

Sonntag war ich dann seit langer Zeit einmal wieder im Miniatur Wunderland. Da freu ich mich schon auf Monaco!

Am lustigsten war aber das Kartenspielen mit meinen Eltern und A an der Bar des Moxy.

Auf der Connichi sprach ich ja zum Thema „Feminismus in Anime“ – nun gibt es die Videoaufnahme von dem Panel auf YouTube: watch!

Bei Somewhere over the Hay Bale erzählte ich, warum ich nicht im goldenen Buch meiner Heimatstadt stehe und über die Tradition queerer Geschichtserzählung: listen!

Für ZEITjUNG hatte ich die tolle Gelegenheit, mit Bachelor in Paradise-Queen Stephie Stark zu sprechen: read!

Außerdem hatte ich den Podcast „Ladylike“ im Interview: read!

Für die aktuelle MISSY schrieb ich über meine Lieblingsstreberin aus How I Met Your Father und über das neue Buch von Cho Nam-Joo.

xoxo,

S.

What a feeling.

29 Dez

Ich hatte die großartige Gelegenheit, noch vor Jahresschluss zu Flashdance im Deutschen Theater gehen zu dürfen. Wir ziehen uns für sie an, nicht aus! So eine tolle Show und die Darstellerinnen aus dem Club waren mega!

„Take a passion and make it happen!“ Mit dieser Line war ich schon immer obsessed und Jennifer Beals ist natürlich eine wahnsinnig krasse Schauspielerin! Sie wurde gut vertreten. Extrem starke Stimmen, extreme Banger (nicht alle Songs einzudeutschen war der perfekte Mix!) und eine extrem vielseitige Kulisse. „Maniac“ war krassest choreografiert, OMG! Und ja, das Wasser fällt!!

Und passend zur Show trug ich Valentino 😉

Bei Radio Lora und „queer uferlos“ sprach ich über mein aktuelles Buch „Hinterm Großstadtdschungel links“, nachhörbar hier: listen!

In der aktuellen Rosigen Zeiten schreibe ich ein bisschen darüber, wie es ist, queer um die Welt zu reisen: read!

Für die aktuelle K*Bang habe ich die Autorin Kara Atkin interviewt: shop!

Außerdem habe ich über KARA, Kep1er, Seulgi und Dreamcatcher geschrieben!

Für die Koneko #114 habe ich über die japanische Hallyu-Welle geschrieben: shop!

Für die Koneko Isekai habe ich drei Artikel beigesteuert: shop!

Für die K*Bang Reader’s Choice schrieb ich über BLACKPINK und STAYC: shop!

Und in der aktuellen L’Officiel Liechtenstein habe ich über die Lage der Frauen im Iran geschrieben: shop!

Für zeitjung durfte ich Paula Lambert, eine sehr große Inspiration für mich, interviewen: read!

Mit A und T war ich im Utopia bei der Japandult und auch, wenn wir sowohl am Einlass eine halbe Stunde in der Eiseskälte gewartet haben und fürs Takoyaki eine Stunde, so war es das wert – Matchalebkuchen, Totorokeks, Matchastollen, Matchataiyaki, … ❤

Mit A, T, D und S war ich außerdem noch auf einen richtigen Weihnachtsmarkt: Café Gans Woanders. Sehr cozy, cottage core Style mit leckerer Pizza!

Zur Weihnachtsfeier ging’s zudem ins ganz vorzügliche LA:Meer!

xoxo,

S.

Stuttgart 2022.

30 Nov

Für MyFanbase habe ich darüber geschrieben, wie es auf der Frankfurter Buchmesse war: read!

Bestes Kompliment, dass ich neben „hotte Freundin“ bekommen habe, ganz klar – dass das Buch von Judith Holofernes zu mir passen würde (deren Talk mein Highlight der Messe, neben den vielen japanischen Büchern, war!)

Ich habe außerdem auf der Buchmesse Radio Sub ein Interview gegeben!

Und fast zur selben Zeit war ich dann auch noch bei ColoRadio zu hören! Natürlich ging es um mein aktuelles Buch „Hinterm Großstadtdschungel links“ ❤

Nachhörbar hier: listen!

Am nächsten Tag habe ich dann auch noch Wolfgang Krebs im Landshuter Rathaus Prunksaal gesehen. In diesem Zuge habe ich auch über meine Tipps für Landshut einen kleinen 22places-Reiseguide zusammengestellt: read!

Mit L war ich bei Let’s Dance, nachdem die Tour ja im Vorjahr für München ausgefallen ist. Das Warten hat sich gelohnt! Nicht nur, weil Ekat dabei war – und die tolle Martha, die den Charleston wirklich getanzt hat, als ob sie gerade spazieren geht.

Mein absolutes Highlight war auf jeden Fall die Abschlussnummer mit Motsi und „Who Run The World“ und ganz am Schluss „You Can’t Stop The Beat“. Die „Bridgerton“-Nummer und natürlich auch „Take Me To Church“ waren mega.

Am nächsten Tag waren wir dann noch mit A in Mary’s Garden Club – Einrichtung wirklich mega top! Und Mimosas zum Frühstück liebe ich eh.Abends fand dann As Geburtstagsparty da und mein ganzes Geschirr hat sich sehr gefreut, zum Einsatz zu kommen! Das war alles sehr schön!

Passenderweise habe ich bei der Komfortzone noch über meine Ambitionen, bei Let’s Dance einmal selbst mitzumachen, gesprochen: listen!

Und in einer zweiten Folge über mein Buch: listen!

Mit A, D und T war ich im Lo Studente vegane Pizza schmausen (und vom Nebentisch für meinen Hut gelobt werden) und mit J und Ö im Takumi.

Und mit A war ich einmal mehr im Yumira

Mit S war ich im super schnuckeligen La Burrita (das leider nicht die größte Auswahl für laktosefreie Ernährung hat, aber mega Limonaden!).

Über die Comic Con in Stuttgart habe ich für MyFanbase geschrieben: read!

Besonders gefallen hat mir die Queer Avenue mit den „Queens of Drag“ und Robin von „Prince Charming“ – eine tolle Auflockerung der Messestimmung!

Für 22places habe ich übrigens noch über Frankfurt selbst geschrieben: read!

xoxo,

S.

Gay by birth, proud by choice.

22 Okt

Nach einem kurzen Abstecher an den Bodensee, der so schön blau vor mir lag wie schon im Frühjahr, ging es nach Hamburg, nech!

Wir haben bei The Niu Bricks in Eppendorf genächtigt, was wirklich hübsch eingerichtet war und auch eine gute Ausgangslage, so zwischen Flughafen und City, überall 30 Minuten hin.

Die erste 30minütige Anfahrt ging also zum japanischen Garten. Dieser war wirklich wunderschön, eine tolle Oase für Ruhe und Entspannung. Noch besser mit einem japanischen Crêpe von MiMi’s im Bauch (GIBT’S SOGAR HERZHAFT MIT OKONOMIYAKI! Habe mich aber für Matcha entschieden, nomnomonom).

Abends aßen wir mit L im Daruma, was wirklich so toll war! So eine süße Besitzerin! Ebenso authentisch war übrigens das Sakura mit seiner Mannschaft und dem richtig geilen Sushi!

Wir hatten außerdem das große Glück, dass Samstag auf der Schanze ein Straßenfest stattfand, mit DJ und kleinen Foodständen. Wir hatten aber vegane Donuts und Pumpkin Spice Latte (goil) bei Kjeks. Neben den Boutiquen stöberten wir uns auch durch den Buchladen am Schulterblatt.

Am Samstagabend besuchten wir „Hamilton“ und ich war extrem begeistert! Vom König, aber eigentlich generell von allen (hatten wir eine süße Peggy!) – so eine krasse Leistung, so klar zu rappen! Die Choreo: Chef’s kiss (was man alles aus diesem sperrigen Bühnenbild machen kann!). Hervorragende Übersetzung bis auf ein paar Ausreißer, nebst „Shopping Queen“- und Fettes-Brot-Referenz. Nicht alle Songs hatten ihre Wirkung, wie sie sie im Original haben („My Shot“, „Room Where It Happened“), aber bei der generellen Wirkung dieses Stückes ist es zu verschmerzen. Unverständlich, wie nicht alle die Botschaften gegen Rassismus und Klassizismus verstanden haben (überhört auf dem Weg zur Toilette, dass das Stück ja nur Amerikaner*innen gut finden können?! Vor allem in diesem Zusammenhang ist es fast ZU WENIG American Dream). Ich würde sofort wieder gehen, mindestens einmal die Woche, wenn ich könnte.

Da wir Samstag mit Shoppen beschäftigt waren, ging es am Sonntag zum Hafen. Hatten richtig geilen Schlabauster im Restaurant Fischpfanne und sind danach noch mit dem „König der Löwen“-Schiff gefahren.

Mit A war ich außerdem in Don’t Worry Darling im Monopol Kino – nicht nur wegen Dita von Teese sehenswert!

Für das Panel „Feminismus im Anime“ bin ich dann mit J zur Connichi nach Kassel gehüpft. Mein Highlight war definitiv – neben der tollen Diskussion mit Miki und Soup – das Konzert von ZAQ und Minami Kuribayashi.

Lesbar hier: read!

Außerdem war ich zum CSD in Landshut als Aktivistin bei Radio Trausnitz zu hören.

Im aktuellen ALFONZ – Der Comicreporter stelle ich übrigens „Amber Blake“ vor!

Bei zeitjung.de ist mein zweiteiliges Interview mit Mohamend Amjahid erschienen: read! und read!

Für die neue Koneko schrieb ich über Japan in Hamburg und Berlin, sowie eine Hommage an Hanae Mori und Artikel über Ado, Spy x Family und My First Story. Kaufbar hier: shop!

Für The Magazine schrieb ich über sexistische Songlyrics: shop!

Für die Yeah! #16 durfte ich Lindsey Stirling, Hazel Iris und Philipp Leon interviewen! OMG!

xoxo,

S.

Shopping Queen 2022.

21 Sept

Ich hatte die unfassbare Chance, bei Shopping Queen mitzumachen – und wurde noch dazu für das unglaubliche Thema „Ti amo! Glänze in deinem neuen Look neben Karolina Kurkova auf der Mailänder Fashion Week“ ausgewählt. Angstgegner Joker Woche! Ich habe es geliebt, mit den Boys und Girls der fabelhaften Crew von Constantin Entertainment abzuhängen, sowie meinen zauberhaften Mitstreiterinnen – und hatte einen wunderschönen Tag mit meiner Partnerin. Ich durfte über meine Leidenschaften – Queer Culture, Japan und natürlich Mode! – sprechen. Wir hatten sehr viel Spaß bei den Dreharbeiten und ich sage grazie, mille! Ob ich die Krone mit nach Haus genommen habe, erfahrt ihr auf RTL+! watch!

OberpfalzTV hat mich in Maxhütte-Haidhof besucht und nach einer kleinen Sushivorführung gab ich der bezaubernden Vicky Lorenz eine Stadtführung. Der Talk hat mir großen Spaß gemacht und etwas vorgelesen habe ich auch: Bei „Mein Landkreis Schwandorf“ (watch!)!

Auch bei „Oberpfälzer Heimat“ durfte ich ein wenig über „Hinterm Großstadtdschungel links“ sprechen: watch!

Wer jetzt neugierig geworden ist – bei Wir schreiben Queer gibt es eine Leseprobe: read!

Und einen Text zu meinem schriftstellerischen Coming-Out bei queerPride: read!

Das L-MAG Ausgabe August/September hat außerdem eine ganz fabelhafte Rezension zu „Hinterm Großstadtdschungel links“ veröffentlicht und ich freue mich sehr ❤

Mein Interview mit Filter ist übrigens nun auch bei den Regensburger Nachrichten zu finden: read!

Mit A war ich bei der Lesung von Wladimir Kaminer beim Spektakel in Landshut. Ein sehr schöner, lustiger Abend im Rathaus Prunksaal!

An gleich zwei Abenden hintereinander gab es Sushi. Bzw.: Daher habe ich im Kansha mit meinem Japanischkurs auch den geilen Babyspinatsalat mit Tofu gegessen. Und tags drauf mit L, F und A so richtig zugeschlagen bei Kim Sang (in Js alter Hood)! Mit S waren A und ich nochi m Niu.

In der aktuellen MISSY bespreche ich übrigens das neue Album von Demi Lovato!

In der fünften Ausgabe der L’Officiel Liechtenstein schrieb ich einmal über Carearbeit und einen Artikel über das Recht zur Abtreibung: shop!

Für die Herbstausgabe der #BLOGGINGTALES schrieb ich zudem über Wien: shop!

Für Hollywood Tramp schrieb ich zudem über sichere Gaycations: read!

xoxo,

S.

Nizza 2022.

22 Aug

In der aktuellen #BLOGGINGTALES gibt es zudem einen kleinen Beitrag über mein Buch: read!

In der Augustausgabe des Stadtmagazins Filter kann man mein Interview auf Seite 34 nachlesen: read!

Den ersten vollen Urlaubstag in Nizza verbrachten A und ich im Beachclub des Radisson Blu Nice – wie auch meinen Geburtstag und den Samstag.

Montag besuchten wir den Cours Saleya und ich gönnte mir einen Vintage-YSL-Button. Großes kulinarisches Highlight: Die Macarons mit Eisfüllung bei The delicacies of Angea!

Vom Bahnhof Nice Saint Augustin aus sind wir nach Monte Carlo und nach Cannes gedüst. In Monte Carlo erwartete mich das absolute Highlight der Reise: Die Ausstellung „L’EXHIBITION[NISTE] – CHAPTER II“ von Christian Louboutin. Und was für eine Ausstellung! Ich liebe ja interaktive, immersive Ausstellungen mit viel zu sehen und genau so war es. Inklusive einer 3D Dita von Teese, WHAT! Ich liebte die Stücke aus SATC und natürlich von Dita, was ein Powerhouse dieser Louboutin! Und der japanische Garten war auch so toll.

In Cannes aß ich unfassbare Garnelenspagetti bei Bistrot Farigoule. Cannes fand ich generell die hübscheste Stadt, mit süßen, kleinen Boutiquen und einem tollen Ausblick vom Kirchberg aus.

Ein wenig enttäuscht war ich von Fufu Ramen: Die Gyooza waren himmlisch, aber das Yasai Ramen selber war sau scharf! Und Ramune war auch alle – schade, bei der tollen, authentischen Atmo!

Generell war es nicht ganz einfach, immer und überall etwas noch dazu preislich angebrachtes zum Essen zu finden (die französische Gastrobelegschaft ist jetzt auch nicht freundlicher geworden). Darum aß ich auch ausnahmsweise eine Poke Bowl (bei Mahui Poke) – die mir sogar überraschend gut geschmeckt hat! Und zum Glück ist Carrefour voller Möglichkeiten, etwas auf die Hand zu nehmen.

Was die Franzosen natürlich können, ist backen, und der Peanutbutter Cookie von Emilie and the Cool Kids hat mich umgehauen!

Da unser Hotel, das Ibis Styles Nice Aéroport Arénas, neben dem Parc Phoenix lag, war es logisch, dass wir den letzten Tag im Musée des Arts Asiatiques verbrachten (Eintritt sogar kostenlos an jedem ersten des Monats!). Klein, aber fein, gefiel mir vor allem die sehr japanische Architektur, mit Blick auf dem nebenliegenden Garten.

Danach ging es nach Frankfurt und ich habe mich einmal mehr im Higematsu unfassbar wohl gefühlt! Das Frühstück mit den salted chocolate pancakes bei Momiwar auch der absolute Wahnsinn. Ansonsten hat mir die Kleinmarkthalle wirklich extrem gut gefallen und wir hatten auch das Glück, eine große Duchamp-Ausstellung im MMK zu sehen.

Mit I war ich endlich, endlich im Niu! Es war ALLES, was ich mir erträumt habe. Geile alkoholfrei Drinks, geiler Crepekuchen mit Matcha, geil, geil, geil!

Für die Koneko #112 schrieb ich über die unfassbar tolle japanische K-Pop-Girlband XG, Japan in Düsseldorf, My Isekai Life und King&Prince: shop!

Für 22places habe ich die wichtigsten Regensburgtipps zusammengeschrieben: read!

xoxo,

S.

Hamburg 2022.

26 Jul

Am 2. Juli schmiss mir A eine Buchparty im Holzkranich und es war so ein Spaß! Ich liebe die Location und Karte dort sehr und mit S, J und D war es perfekt ❤

„Hinterm Großstadtdschungel links“ ist als eBook und Taschenbuch erhältlich: shop!

Ich war zu Gast bei Queer & Nerdy und sprach über neue und alte Vampirjägerinnen, alte Sailorkriegerinnen und mein neues Buch „Hinterm Großstadtdschungel links“: listen!

Mit GongFM habe ich auch kurz über mein Buchbaby zum Release gesprochen!

Außerdem sprach ich mit Leserkanone über meinen allgemeinen Schreibprozess: read!

Und der Mucbook Memberclub hat drei Exemplare verlost!

Mit S war ich bei Gästeliste Geisterbahn bei Kino am Olympiasee und sagen wir so, als die Jungs ihre Frage vorgelesen haben, musste ich so sehr lachen, dass mir meine Gesichtsmuskeln wehtaten. Und meine Frage wurde auch vorgelesen! Absolutes Highlight: Die Handbewegung, mit der alles ein Begriff für „saufen“ wird!

Für einen kurzen Abstecher war ich in Hamburg und habe L und T zusammen mit meinem neuen Fren L im Kokomo Noodles Club getroffen. Lecker!! Danach waren wir noch am Hafen und am Dom. Und den nächsten Tag musste ich natürlich für einen Besuch bei Uniqlo nutzen ❤

Mit J war ich in der „Nebel Leben“-Ausstellung von Fujiko Nakaya im Haus der Kunst. Selbst in so einer Nebelinstallation zu stellen, war einmalig. Der Bereich zu ihrem Vater und seinen Schneeflockenforschungen war ultra interessant. Was für eine spannende Künstlerin!

Und natürlich hab ich mit A, D und F die Münchner Pride gefeiert! Sehr schön fand ich, wie viele mich auf mein Diadem angesprochen hätten, woher ich es hätte, dass es Elisabeth II Konkurrenz machen würden und viele, viele Lächler von der Parade!

Übrigens: In der aktuellen Yeah! kann man meine Artikel zu Dominik Glöbl, Atomic, mehrYEAH und Senta lesen! Und auch eine Rezension zu „Hinterm Großstadtdschungel links“ 🙂

Und auch für #BLOGGINGTALES habe ich mich online ausgetobt: read!

xoxo,

S.

Deutschlandtour 2022 (und Zürich).

24 Jun

MEIN HÖRUCHBABY IST VERFÜGBAR ZUM BEISPIEL BEI AUDIBLE!

https://www.audible.de/pd/B0B42Y7MSX

Im Podcast Frauverliebt sprach ich über das Buch, queeres Landleben und LGBTQ-Anime: listen!

Das Thema queeres Landleben durfte ich auch für den PrideGuide des Münchner CSDs aufgreifen, S. 26: https://www.csdmuenchen.de/de/prideguide-22.html

Meinen Buchtrailer gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=NvccqLvlGg0&t=1s

Mit dem Straubinger Tagblatt sprach ich über meine Leidenschaft zu schreiben und CSDs: read!

Ebenso sehr gefreut habe ich mich über den Artikel im Neuen Tag über mein Buch und mich: read!

Für Aquema schrieb ich über gemeinsames (queeres) Verreisen: read!

Und im Aquema-Podcast sprach ich nicht nur über mein Buch, sondern auch über Musik, meine Freundin kennstekennste und No Gos beim Dating: listen!

Ich sprach außerdem mit ZEITjUNG (read!) und MyFanbase (https://www.myfanbase.de/news/?nid=35580), sowie Leserkanone (read!).

Auf Lesefieber Buchpost findet sich darüber hinaus eine tolle Rezension: read!

Mit A war ich für das erste lange Wochenende in Regensburg auf der Dult im Artmann’s Herzl. Was für ein toller Kartoffelsalat und Wurstkuchl-Würstl! Und dann noch diese Dessertplatte! Wie voll es nur war, Wahnsinn!

Am nächsten Tag waren wir im Koi 1984 (was für eine tolle Einrichtung und große Karte! Weil wir solange gewartet haben, haben wir gleich unfassbare Drinks mitbestellt, statt weiterzuziehen) und hatten auch wundervollen Kuchen bei Café Prinzess – leider war es sehr windig und wir konnten nicht draußen sitzen. Tolle Teile haben wir bei Loft Fashion, 24 Colors und Vintage Kilo gekauft ❤

Tags drauf hat dann N noch für uns gebacken ❤

Mit J und Ö war ich im Kushi-Tei mit angenehmer Atmosphäre und süßem Personal!

Nach einer Odyssee kam ich endlich am Pfingstwochenende in Düsseldorf an. Nach 3 Stunden anstehen beim Lufthansa Serviceschalter konnte ich meinen annullierten Flug nach Paderborn auf Düsseldorf umbuchen – und ca. vier Stunden Schlaf in einem Hotel in Halbergmoos bekommen. Belohnt wurde mich mit dem köstlichsten Curry nebst Kaarage bei Kagaya und einem unfassbaren Bing Su (Kakigori) aus Matcha und Schoki (es gab auch Iced Café Mocha!) bei Namu. Auch bei Uniqlo konnten J und ich glücklicherweise fündig werden.

D und A kamen dann noch mit, als wir tags darauf Dr. Strange guckten. Ich mochte es sehr, heißgeliebte Schauspieler wiederzusehen, wie Patrick Stewart oder Hayley Atwell. Justice for Wanda, of course.

Was ich auch sehr mochte, war mein Avocado-Chicken-Burger und mein Keksgestöber im Alex.

Danach ging es direkt nach Frankfurt, wo ich einen tollen Falaffelsalat im Café Mola hatte.

Am Abend besuchten A und ich die Jahrhunderthalle. „Ihr geht auch zu Dita von Teese?“ wurden wir direkt am Hauptbahnhof angesprochen. Ich mochte, wie hübsch sich alle gemacht haben und wie verbindend das alles war!

Dita selbst trat vier Mal auf: Sie eröffnete die Show, in dem sie mit einer glitzernden Krone aus einer Torte stieg. Überhaupt, der Glitzer! Zum Teil haben ihre Kleidungsstücke so stark geglitzert, dass man nichts erkennen konnte. Am besten gefiel mir ihre Dompteurnummer mit zwei „Tigern“. Eines der Kätzchen war Tosca, deren Solonummer mit einem riesigen Ring hammer war!

Sie schloss mit dem Martiniglas. Eine Choreo, die ich so krass verinnerlicht habe, was für ein Traum, der da für mein 14jähriges Ich wahr wurde! Zuvor tanzte sie im Smoking. Sie ließ sich extrem viel Zeit, perfekte Posen, kein sweat gebreakt. Oh, und krass war natürlich ihre Lipsticknummer. Dass ich die mal live sehen würde! Zuvor war sie ganz die scharfe Domina. HOT!

Zelia Rose of Hamilton-Ensemble war großartig auf tänzerischer Weise. Und Laszlo Major war ein krasses Tanztalent, nicht nur an der Stange.

A zeigte ich übrigens auch Landshut, als wir zur Hochzeit von S und J fuhren. Besonders toll: Die Cocktails vom Physicum (und die Darreichung!) sowie der Hochzeitstanz (eine Mischung aus Nils Koppruch und Toten Hosen!). Generell: Die Candy Bar totale Benchmark, was will man mehr?

Mein erstes Hallenkonzert sollte Lorde im Zenith sein. Nachdem Sängerinnen oftmals wenig liefern (außer P!nk und Madonna natürlich), war ich positiv überzeugt von Lorde, die ein bewegliches Bühnenelement mitgebracht hatte, auf das sie klettern konnte und mit dem man gut Schattenspiele machen konnte. Sie hatte 4 verschiedene Outfits (mit passenden ablegbaren Blazern/Hemden). Am besten gefiel mir die fast durchsichtige Glitzerhose – und die Glitzerhose in pink. Mein Highlightsong war – neben „Royals“ natürlich „Louvre“.

Und ich war wahnsinnig positiv davon überrascht, wie chatty und schön artikuliert die Gute war. Sie erzählte uns von ihrer Liebe zu Crushes, ihrem Tag im Englischen Garten und wieviel Kraft ihr die Sonne gibt. Ich LIEBE ihre Art zu tanzen!

Danach ging es ab an den Bodensee, für mich ja das erste Mal. Wir aßen super gut und leicht in Radolffzell bei Steg 11, am nächsten Tag plantschten wir in Konstanz am „Hörnle“. Abends trafen wir dann J und C. Für den nächsten Tag stand nach etwas Shopping Zürich auf dem Programm! Es ging den Limmatquai runter, nachdem wir das größte Ziffernblatt Europas (St. Peter) gesehen haben. Der Zürichsee und die Alpen: chef’s kiss!

Coolen koreanischen Laden mit japanischem Einschlag entdeckt: YumiHana!

Dann noch die andere Seite vom Bahnhof: sehr viel kreativer, sehr viel urbaner. Alles zauberhaft!

Ich habe meine liebste A schon solange nicht mehr gesehen und es war so toll! Ebenfalls so toll: Der Shake Don bei Kokoro. Wir saßen draußen, in einem super authentischen japanischen „Verschlag“. Da ließ es sich die 31 Grad ertragen – die 37 Grad im Zug weniger.

Und dann habe ich noch bei 34 Grad bei Landshut läuft Wasser verteilt, mit schönem Blick auf die Isar, direkt vor der tollen Pizzeria freiraum!

Für die DOKIDOKI #8 schrieb ich zudem sieben Artikel über japanische Anime zu frauenliebenden Frauen (und wo man in Japan gut queer weggehen kann!). Eine tolle Gelegenheit, bei Revue Starlight wieder mit dem Fangirlen anzuknüpfen! Wie krass ist bitte dieses Cover mit Rei und Minako: shop!

Für die Koneko #111 schrieb ich über Sapphic Style und Japan in München und Düsseldorf, erhältlich hier: shop!

Für zeitjung schrieb ich verschiedene Vorschläge zum Trend „Always on“ auf: read!

Warum ich die Lesbian Carrie Bradshaw bin, habe ich bei m94.5 und „Fettgedruckt“ erzählt: listen!

xoxo,

S.

Donut worry and be happy.

25 Mai

A und ich waren beim BMW Clubkonzert im Pacha und es war so surreal, wieder in einem Club zu sein! In Kombination mit einem kurzweiligen Klassikkonzert: extrem angenehm!

Mit L und S war ich im Ciao Chang und ich fand das Interior MEGA! UND DEN PREISELBEERSPRITZ! UND DIE BLUMENKOHL KARAAGE!

Mit J aus dem Japanischkurs war ich zudem das neue Takumi ausprobieren: was für geile Specials!

Für MyFanbase war ich auf der aniMUC: read!

Mit meinen Eltern war ich beim Alpakawandern vom Pointerhof und es war wirklich interessant! Denn wir waren nicht nur mit den Tieren (Mama mit Alisha und ich mit Pauli) auf der Futterwiese und beim Wälzen im Staub (Abkühlung), sondern auch auf dem Klo 😉 danach hätte ich direkt Lust gehabt, wird auf ein Pferd zu steigen!

Bei The Magazine Global, das in 32 Ländern auf Englisch erscheint, sind meine Artikel erschienen. Erhältlich hier: shop!

In der Frühjahrsausgabe #BLOGGINGTALES schrieb ich eine Hommage an Miu Miu: shop!

In der K*Bang #20 schrieb ich über koreanische Literatur, Mamadol, „Queendom 2“ und Moonbin & Sanha: read!

Für ZEITjUNG durfte ich mit der super sympathischen Dr. Julia Shaw ein mega interessantes Interview über ihr Buch „Bi“ führen: read!

Mein Highlight von Sophie Passmanns Lesung war ganz klar ihr Geschimpfe aufs Schumann’s. Mehr zum Abend gibt es ebenfalls drüben bei ZEITjUNG: read!

In der Anthologie „Verbotene Liebe“ ist übrigens meine lesbische Zeitreisekurzgeschichte „The World Will Never Kow“ erschienen.

xoxo,

S.

Wien 2022.

20 Apr

Bei unseren Trip nach Wien steuerten wir zuerst das NENI am Prater an. Wir hatten das Menü, zwei tolle Eistees, ich einen Cosmo – und generell so großartiges Essen! Eine wahnsinnig leckere geräucherte Dorade – und das allerbeste Dessert: gebrannte Pekannüsse, Zuckerwatte und veganes Eis aus Rohrzucker. Dazu perfekter Service und wunderbare Atmosphäre. Dem folgte ein ausgiebiges Frühstück im Café Aida in seiner ganzen Pinkness. Danach sahen wir „Miss Saigon“ im Raimundtheater. Was für eine Inszenierung! Und natürlich hatte The Engineer die absoluten Banger! Alle seine drei Solosongs – genial. Wahrlich talentiertes Ensemble mit akrobatischen Skills. Nur Chris ist schon ein etwas dämlicher Charakter, oder?

Bei der Darstellerin der Ellen haben wir dann noch für die Ukraine gespendet ❤

Zum Abendessen gab es Karma Ramen in einem wirklich coolem Lokal.

Am Montag war dann das sonst sehr windige Wetter gütig mit uns und so konnten wir durch den Burggarten und die spanische Hofreitschule spazieren. Besonders viel Zeit verbrachten wir im Frauenbuchladen „Chicklit“ beim Schmökern und ich kaufte mir das Buch von Lady Bitch Ray über Madonna ❤ ein wahres Highlight war wirklich das Frühstück: Im Sacher Eck! Einfach nur wow *_* danach ging es in die Albertina Modern in die Retrospektive von Ai Weiwei, die wirklich richtig, richtig, richtig gut war!

Wir besuchten den Flagshipstore von Lena Hoschek und es ist einfach ein wahrgewordener Mrs-Maisel-Traum. Für den schnellen Hunger zwischendurch schnappten wir uns bei Chan o Ma herrliche Onigiri.

Richtiggehend hin und weg war ich dann vom Abendessen bei Matcha Konmachi: Extrem authentische Karaage, Gyudon, dann noch ein himmlisches Matchaeis und alte, japanische Modezeitschriften!

Am letzten Tag haben wir noch im Café Westend gefrühstückt, was gut gestärkt hat für den Tag. Zum Mittag waren wir im freiraum (göttliches Clubsandwich!). Dazwischen: Die Grande Tour im Schloss Schönbrunn! Und toll, dass Ostermarkt war und wir so noch an Leckereien kamen.

Ich mochte die vergoldeten Muschelverzierungen an einem Tisch so sehr, die Schirmtapete, generell die ganzen Schleifchen und Floralmuster an der Wand. Das Schloss ist so ein Mädchenmärchentraum! Und dann erst diese mit Blumen verzierten Kronleuchter des Rokoko! Man merkt sehr den französischen Einfluss. WIR SAHEN SISSIS LESE- UND SCHMINKZIMMER!

Veganes Sushi: Jetzt mein Fall! Versuch Nummer zwei war in einem wunderschönen Ambiente bei Secret Garden mit lecker Eistee (nämlich Oishi Eistee) und dem Japanischkurs. Das war ein kurzweiliger Abend nach meinem Geschmack!

Ostern haben A und ich in Frankfurt verbracht und die sehr leere Stadt genossen, inklusive Sonne am Main, die Kirschbäume dort und das Glitzern der Hochhäuser. Wir hatten leckeres Yakiniku bei Kamon Sushi und NATÜRLICH geilsten Kuchen bei IIMORI.

In der 2022er K*Bang Reader’s Choice habe ich über Twice und Hwasa geschrieben: shop!

Für den aktuellen ALFONZ habe ich „Sturmhöhe“ in der Comicadaption besprochen. Die Diskussionen dazu waren überaus bereichernd!

Für die Koneko #110 schrieb ich über Oshikatsu und Kawaii dake janai Shikimori-san: shop!

Checkt auch den Artikel zu meiner Obsession Love is Blind Japan!

Zudem schrieb ich über japanische Kunst und wo man sie in Deutschland finden kann für zeitjung.de: read!

Die neueste Ausgabe, #169, der weird hat mein Buch außerdem angekündigt: read!

xoxo,

S.