Wien 2017.

22 Jan

Zurück aus Wien und diese 48 Stunden hätten mich nicht glücklicher machen können! „I Am From Austria“ war unfassbar toll. Tänzerisch vielfältig, vom Hand Jive bis zu Tango (Corupti). „Blond“ war mit seinen Barbies und den sprechenden Torten unglaublich inszeniert – aber mein persönliches Highlight war natürlich „Autofriedhof“ ❤ Ich liebe ja eine gute Drehbühne – und auch, wenn mich anfangs die LED-Wand etwas irritierte, war diese doch hervorragend einsetzbar … und dann noch der Herzblattheli auf dem Gipfelkreuz!

Es gab leider ein, zwei sicherlich dem Tunnelblick geschuldete Logikfehler – Fendrichs Werk fügte sich aber anstandslos in die Geschichte ein (kudos to „Löwin und Lamm“ und „Mid-Life-Crisis“).

Zudem ging es für mich dann noch zu den Pandas in Schönbrunn ❤ (eine Sachertorte durfte auch nicht fehlen ^_^) (und dass ich mal zu Bik Bok zum Shoppen komme – krass!!)

 

Ebenso glücklich gemacht haben mich Kettcar in der Tonhalle. Ich war mit K unterwegs, die Vertretung von S, die leider wegen der Garderobenschlange fast die großartige Vorband Fortuna Ehrenfeld (Reisegruppe Seltsam <3) verpasst hätte.

Ein signifikanter Unterschied zu One OK Rock – gleiche Stelle, gleiche Welle – kurz vor Beginn waren lange noch nicht alle drin und daher ein Plätzchen frei in der ersten Reihe vor Lars!

Auch wurde die Spielzeit (Marcus: „So schnell sind zweieinhalb Stunden vorbei!“) bis um 11 Uhr ausgereizt, was die Security wenig amüsierte.

Die Jungs waren bester Laune – lag möglicherweise vielleicht doch am Cateringfisch, über den sie sich beschwerten.

Marcus war allerdings nicht wirklich textsicher 😉 unf bei Reimer wurde ein Song „Ankunftsstation“.

Highlights: „Rettung“, „Landungsbrücken“ und „Balu“ im „Emoblock“ (und seit wann hat „48 Stunden“ kein Happy End mehr?!)

Opener „Trostbrücke Süd“ etwas gewöhnungsbedürftig zum Reinkommen.

Besonders glücklich gemacht hat mich „Der Tag wird kommen“ im Zugabenblock.

Wie erwartet war der Rauswerfer „Revolver entsichern“ (Erik hatte die geniale Idee, mal einen positiven Song zu schreiben).

 

Es war das letzte Projekt des Jahres 2017 – wobei bereits Ende 2016 die Arbeiten dran starteten ^^; die Lost Episode von SailorMoonGerman ist erschienen – und ich spreche erneut (bzw. zum ersten Mal ^^;) die Makoto. Uuuund schon wieder ein Harmoonics-Ohrwurm: watch!

Michiru ist darin wieder her true trollmaster self UND ICH DURFTE MICH VERWANDELN!!!

 

Für die aktuelle MISSY habe ich Unbreakable Kimmy Schmidt besprochen und gleich noch mal die komplette erste Staffel durchgebingt. Lieblingsstreberin in dieser Ausgabe übrigens Blair Waldorf ❤

 

Ansonsten habe ich in der zweiten Januarwoche auf egoFM über Japanreisen gesprochen ❤

 

xoxo,

S.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: